2/20/2006

Nevin Aladağ

Nevin Aladağ'ın yeni videosu VOICE OVER 24 Şubat, saaat 18:00de HAU 2 (Hallesches Ufer 32), Berlin'de açılıyor

İngilizce Bilgi aşagıda:

Lamento Redux. Nevin Aladag’s “Voice Over”

Following her widely received video work “Family Tezcan” (2001) and the photo series “Freeze” (2003) and “Jump” (2004), Nevin Aladag again turns her attention to Turkish-born youth in Germany, in an effort to retrace the meandering process of acculturation today. Whereas in the aforementioned works, the neo-universal languages of breakdance and hip hop provided Aladag’s protagonists with a somewhat neutral playground from where they articulated their struggle for a new identity, “Voice Over” appears to turn the tables around.
The recently completed film unfolds in three distinct parts – a sort of prologue, followed by two alternating, equally weighted sequences. The thirteen-minute video starts with a car ride through a social housing district: an anonymous hand sticks a harmonica out of the car, as we hear the soft whistle of the wind blowing through the instrument. Cut to a riverbank: rain is pouring down on a seemingly abandoned drum kit. Follows a night shot in a park: adolescent Turks sing folk ballads in the shady light of the camera lamp.
The voice-over is a cinematographic device essentially made popular by film noir. In many instances it is used to convey a contradiction between image and sound. Aladag’s video does not strictly speaking use an off-voice. Yet the teenagers’ singing reveals a shift, itself pointing to a significance beyond the actual frame: the roughly fourteen-year-old Turks, who were probably born and “socialised” in Germany, sing traditional laments from their ancestors’ native country. The incantatory lyrics speak of loosing one’s homeland, of deportation, longing and unrequited love. A semantic gap instantly appears between what we see and what we hear, between these streetwise kids in their rapper outfits and the archaic folk tunes: “I beg you, little gazelle/Stay away from the cloudy Urfa mountains/They will chase you and/Separate you from your beloved parents.”
The off-voice indicated in the title of the work thus refers by association to the teenagers’ kinfolk who presumably taught them the songs. The children become a mouthpiece for their parents and grandparents – the first-generation immigrants, whose feelings they reflect and implicitly make their own. The paradox could hardly be bigger: the lament, an expression of uprootedness handed down through the centuries, is updated by means of an anachronistic transfer.
For “Voice Over”, Aladag has used few post-production effects; instead, her interventions are minimal, and entirely aimed at tuning in viewers’ attention to the near meditative atmosphere. The drum sequences are composed like still lives, while the lighting on the singers directs the eye to their facial expressions by nearly blending out the background. In both cases, we are shown a metaphorically analogue process: like instruments, the adolescents are attuned by a natural process.

Almanca Bilgi aşagıda:

Lamento Redux. Nevin Aladags „Voice Over“

Boris Kremer

In der Folge des viel beachteten Videos „Familie Tezcan“ (2001) und der Fotoserien „Freeze“ (2003) und „Jump“ (2004) richtet Nevin Aladag ihren Blick erneut auf türkischstämmige Jugendliche in Deutschland, an deren Beispiel sie die teils verschlungenen Wege heutiger Akkulturationsprozesse nachzeichnet. Waren es in den zuvor genannten Arbeiten die neo-universellen Sprachen des Breakdance und des Hip-Hop, die Aladags Protagonisten eine Art neutrale Spielfläche boten, Ausgangspunkt einer neu zu definierenden Identität, so dreht „Voice Over“ den Spieß scheinbar um.
Der jüngst entstandene Film besteht aus drei voneinander abgegrenzten Teilen: einer Art Prolog und zwei gleich gewichteten Partien, die einander mehrmals abwechseln. Das dreizehnminütige Video beginnt mit einer Autofahrt: Eine anonyme Hand streckt eine Mundharmonika aus dem fahrenden Wagen, man vernimmt die Töne, die der Fahrtwind dem Instrument entlockt. Es folgt eine Aufnahme von jungen Deutsch-Türken, die türkische Volkslieder im ungleichmäßigen Schein des Nightshots singen. Schnitt: Regen prasselt auf ein Schlagzeug.
Die Erzählerstimme, die Voice over, ist ein filmischer Kunstgriff, der insbesondere durch den Film Noir popularisiert wurde. In vielen Fällen dient sie als Stilmittel, einen Widerspruch zwischen Bild- und Tonebene zu vermitteln. Aladags Video benutzt keine Off-Stimme im eigentlichen Sinne. Dennoch offenbart sich im Gesang der Jugendlichen eine Verschiebung, die auf eine außerhalb des Bildausschnitts angesiedelte Bedeutungsebene anspielt: Die jugendlichen Deutsch-Türken singen traditionelle Klagelieder aus der Türkei. Die inbrünstig vorgetragenen Texte handeln vom Verlust der Heimat, von Vertreibung, Sehnsucht und nicht erwiderter Liebe. Unmittelbar tut sich ein semantischer Graben auf zwischen dem Gezeigten und dem Gehörten, zwischen den streetwisen Kids und den altertümlichen Weisen: „Ich flehe dich an, kleine Gazelle/Gehe nicht in die wolkenbehangenen Berge von Urfa/Sie
werden Dich jagen und Dich/Von Deinen geliebten Eltern trennen.“ Die Stimme im Off, auf die der Titel der Arbeit verweist, bezieht sich qua Assoziation auf die Verwandten, von denen die beiden Teenager die Volkslieder offensichtlich gelernt haben. Die Kinder werden hier zu Sprachrohren der Eltern und Großeltern, der ersten Einwanderergeneration, deren Gefühlswelt sie reflektieren und sich implizit zu Eigen machen. Das Paradox könnte größer nicht sein: Das überlieferte Lamento, Ausdruck der Entwurzelung, wird anhand eines anachronistischen Transfers reaktualisiert.
Für „Voice Over“ hat Aladag durchweg auf technische Effekte verzichtet; die Eingriffe sind minimal, und einzig und allein darauf ausgerichtet, die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf die fast meditative Stimmung einzupendeln. Die Sequenzen mit dem Schlagzeug sind aufgebaut wie Stillleben, die Aufnahme der Sänger lenkt den Blick auf ihren Gesichtsausdruck, indem sie die Kulisse nahezu vollständig ausblendet. Gezeigt wird in beiden Fällen ein metaphorisch analoger Prozess: Wie Instrumente werden die Heranwachsenden von natürlichen Einflüssen in Schwingung versetzt.